Montag, 01. März 2021
Feuer Mittel
Einsatzart Feuer Mittel
Kurzbericht Geschirrspüler in Brand
Einsatzort Forth, Himmelpforten
Alarmierung Alarmierung per Sirene & Melder
am Montag, 08.02.2021, um 14:26 Uhr
Mannschaftsstärke k.A.
eingesetzte Kräfte
Einsatzbericht

Alarm für die Ortsfeuerwehren Breitenwisch, Hammah und Himmelpforten am Montag um 14.26 Uhr.

In einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Straße Forth in Himmelpforten war ein Geschirrspüler in Brand geraten.

Rauchschwaden hatten sich in der Küche und den Wohnräumen der Hochparterre-Wohnung sowie im Treppenhaus des Mehrfamilienhauses ausgebreitet.

Rauchmelder waren durch die Rauchentwicklung ausgelöst worden und hatten die Bewohner gewarnt. Schnell wurde ein Notruf abgesetzt. 

Nach Eintreffen der Feuerwehren begaben sich zwei Trupps unter schwerem Atemschutz in das verräucherte Treppenhaus und in die Wohnung mit dem brennenden Geschirrspüler. 

Mit Hilfe einer Kübelspritze löschten die Einsatzkräfte schnell das Feuer und entfernten die Frontklappe des Geschirrspülers und beförderten diese ins Freie. 

Mehrere Fenster wurden in der verqualmten Wohnung und im Haus geöffnet, um ein zügiges Abziehen der Rauchgase zu ermöglichen. 

Zwei Erwachsene und ein Kind wurden aus dem verrauchten Treppenhaus ins Freie geleitet und zur weiteren Versorgung der Besatzung eines Rettungswagens der DRK-Rettungswache Himmelpforten übergeben. 

Drei weitere Personen aus höher gelegenen Wohnungen wurden später ebenfalls wegen des Verdachts auf eine Rauchgasvergiftung vom Notarzt und einer Besatzung eines zweiten Rettungswagens untersucht. 

Von den sechs untersuchten Bewohnern wurden drei zur weiteren Untersuchung und Behandlung in eine Klinik gefahren.

Die Polizei Himmelpforten leitete die Untersuchungen zur Brandursache und die entstandenen Schäden ein.

Ein technischer Defekt in der elektrischen Steuerung des Geschirrspülers scheint Ursache für das Feuer gewesen zu sein.

Über die Höhe des Schadens in der Wohnung und im Haus gibt es noch keine abschließenden Bewertungen.

Nach etwa einer Stunde konnten die vierzig Einsatzkräfte wieder abrücken.

Für die Dauer der Lösch- und Rettungsarbeiten musste die Straße Forth an der Einsatzstelle voll gesperrt werden, so dass der Verkehr innerorts ausweichen musste.

Einsatzfotos