Montag, 01. März 2021
TH klein
Einsatzart TH klein
Kurzbericht Auto biegt in Himmelpforten falsch ab und landet auf Bahngleisen
Einsatzort Himmelpforten, Bahnübergang Forth
Alarmierung Alarmierung per Melder
am Freitag, 29.01.2021, um 18:24 Uhr
Mannschaftsstärke k.A.
eingesetzte Kräfte
Organisationen



Einsatzfahrzeuge
35/24/7  35/24/7 TLF 16/25 35/11/7  35/11/7 ELW 1 Streifenwagen  Streifenwagen
Einsatzbericht

Schnee und Glätte behinderten die Verkehrsteilnehmer am Freitag auch auf den Straßen im Kreis Stade.

Trotz der widrigen Witterungsbedingungen fuhr ein Auto bei Schneeglätte wie auf Schienen.

Dumm nur, dass das Fahrzeug tatsächlich auf den Schienen der Bahnstrecke zwischen Himmelpforten und Hammah gelandet war und dort unplanmäßig steckengeblieben war. 

Ob ein Navigationsgerät die Entscheidung für die Wahl dieser Streckenführung stark beeinflusst hat, ist nicht ganz sicher geklärt.

Sicher ist nur, dass die junge Fahrerin abends gegen 18.30 Uhr eigentlich in Himmelpforten gleich neben dem Bahnübergang in die Straße Ramels abbiegen wollte, die nach Hammah führt. 

Stattdessen landete der Opel zwar mit der Schnauze in Fahrtrichtung Hammah allerdings auf der Bahnstrecke, die in der Regel nur von Schienenfahrzeugen befahren wird.

Schnell wurde ein Notruf abgesetzt und die Ortsfeuerwehr Himmelpforten alarmiert, die zum Ort des Geschehens am Bahnübergang der Straße Forth eilte.

Als die Feuerwehr und die Polizei Himmelpforten eintrafen, war bereits ein Abschleppseil am Heck des fehlgeleiteten Opels angeschlagen worden um die Bergung zu beschleunigen.

Die Einsatzkräfte brachten jedoch ihr eigenes Stahlseil am havarierten Fahrzeug und am Allrad-Tanklöschfahrzeug an, um ein sicheres Schleppen zu gewährleisten.

Am Übergang von den Gleisen zur Straße des Bahnübergangs wurden Holzklötze angebracht, damit das Auto beim Schleppen nicht mit dem Unterboden hängenbleibt.

Eile war geboten, denn der nächste Zug sollte in etwa zehn Minuten die Bahnstrecke befahren, trotzdem war die Strecke für die Dauer des Einsatzes gesperrt.

Gekonnt und kühl wurde das Abschleppen in wenigen Minuten über die Bühne gebracht.

Das Auto konnte erfolgreich von den Gleisen geborgen werden ohne daß die Bahnstrecke gesperrt werden musste.

Die Fahrerin kam mit dem Schrecken davon und das Fahrzeug trug womöglich nur leichte Schäden am Unterboden davon.

Für die Feuerwehr Himmelpforten war es einer der letzten erfolgreichen Einsätze mit dem dreißig Jahre alten Tanklöschfahrzeug, das in wenigen Tagen von einem neuen Einsatzfahrzeug abgelöst werden soll.

 

Auf jeden Fall ein denkwürdiger Einsatz mit gutem Ende.

Presselink   
Einsatzfotos