Mittwoch, 03. Juni 2020
Feuer Klein
Einsatzart Feuer Klein
Kurzbericht Kleiner Flächenbrand
Einsatzort Heidberg / Mittelsdorf
Alarmierung Alarmierung per Melder
am Mittwoch, 22.04.2020, um 14:57 Uhr
Mannschaftsstärke k.A.
eingesetzte Kräfte
Einsatzbericht

Dank eines aufmerksamen Einwohners der Siedlung in Mittelsdorf konnte ein Feuer in einem Wald, der einige hundert Meter entfernt von der Straße Heidberg in der Feldmark liegt, gelöscht werden, bevor es sich zu einem ausgedehnten Waldbrand entwickelt.

Brandgeruch der aus dem Wald zur Siedlung herüberwehte, veranlasste den Mittelsdorfer der Ursache auf den Grund zu gehen.

Zusammen mit seinem jungen Sohn entdeckte er im Wald eine brennende Fläche im Ausmaß von etwa 80 Quadratmetern und wählte den 112-Notruf.

Zuerst wurden die Ortsfeuerwehren Mittelsdorf und Hammah alarmiert, die vom Entdecker des Feuers eingewiesen wurden.

Zwanzig Minuten später wurden die Ortsfeuerwehren Düdenbüttel und Himmelpforten nachalarmiert, um bei einer Ausdehnung des Feuers sofort eingreifen zu können.

Insgesamt waren knapp fünfzig Feuerwehreinsatzkräfte vor Ort.

Über eine Strecke von mehreren hundert Metern mussten Schläuche über einen Acker und danach im Wald verlegt werden, um eine Löschwasserversorgung am Brandort zu gewährleisten.

Im trockenen mulchigen Waldboden schwelte ein Brand im Umkreis um einen Platz, den man als Party-Zone im Wald bezeichnen könnte.

Provisorische Zeltplanen um Äste und Bäume herum gespannt, Campingstühle, eine Palettenkonstruktion als Tisch sowie ein Grill und unzählige leere Bier-, Schnaps- und Getränkeflaschen übers Gelände verteilt, ließen die offensichtliche Schlussfolgerung aufkommen, dass hier einige Leute zum Feiern zusammengekommen sind und dabei auch ein Feuer entfacht wurde.

Während der Löscharbeiten begannen zwei Beamte der Stader Polizei mit den Ermittlungen zur Brandursache und den Verursachern.

Es gingen Hinweise ein, dass am Brandort schon öfter Treffen stattgefunden haben sollen.

Die brennende Fläche wurde mehrmals abgelöscht und umgegraben, um das Feuer in tieferen Bodenschichten zu ersticken.

Nach etwa einer Stunde war der Flächenbrand im Wald gelöscht.

Bei stärkerem Wind und späterer Entdeckung des Feuers hätte schnell das ganze Waldstück in Flammen stehen können.

Dank des Hinweisgebers und die Löscharbeiten konnte größerer Schaden verhindert werden.